Das traditionelle Männerbild.



Aufrichtig.


macho-man




Die Mordsmannsbilder, denen allezeit die Kraft aus den Lenden strotzt, sind nicht minder vom Frauchen abgerichtet als der Pudel, der lediglich mit einem Stummelchen wackelt. Aufrichtig sind sie beide.




Die Venusfalle.


überkompensierte Organminderwertigkeit (nach A. Adler)

Was männlich ist, bestimmen sie.




Der Frauentraum-Mann.

macho-man

Jederzeit dienstbereit.



Frauchens wilder Mann.

Neandertaler 

Das ist’s, wie sich die Vulvokratie ihre Männchen wünscht: Animalisch roh, behaart, wohl auch etwas streng riechend; und wenn’s Frauchen kommt, wedelt er mit dem Schwanz.

Aber die höhere Kultur ist eine männliche Erfindung.



Traditionelles Männerbild (I)

 

Du bist so groß! Du bist so stark!
Auf deinen breiten Rücken passt sicher noch was drauf
- sagt sie.




Traditionelles Männerbild (II)

 

Du bist so groß! Du bist so stark!
Komm schon, einmal schaffst du noch
- sagt sie.




Reinziehen...

Vulvokratie









…ist ein unmännliches Prinzip.

Das Seinsgeheimnis des Pudeltums ist der Neid auf das weibliche Reinziehvermögen. Sie 

biedern sich an, um mit zu saugen. 









Ein richtiger Mann ist...




...wer eine Frau befriedigen kann.

Ach Schwestern, das könnt euch so passen!










Typisch männlich.

Zeus (oder Poseidon) von Kalamis


Mut,
Ehre,
Anstand,
ästhetische Wachheit -
kurz, der Sinn für das, was das Leben transzendiert;

aka der Griff nach den Sternen. 






Die Natur des Mannes.

Antonio Canova, Daedalus und IcarusDädalus und Ikarus

…aber die Natur des Mannes ist nicht natürlich, sondern naturändernd 
und darum manchmal überspannt.
—————————————————————
Robert Musil, Der Mann ohne Eigenschaften 

Hg. A. Fris‚ Hamburg 1952, S. 685 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen